Sommer 2014

FAB-Pilotprojekt für Para- und Regelsportreiter ein voller Erfolg

Wertungsprüfung für Amateurreiter mit und ohne Behinderung im Team mit maximalen Leistungen

Das internationale Dressurfestival des ACR der Universität des Saarlandes am 13. Juli war mehr als erfolgreich. Nicht nur für die Teilnehmer aus 9 Nationen, sondern insbesondere für Reiter und Reiterinnen mit Behinderung. Durch die neue Organisation der Para-Equestrians im FAB Förderkreis für Amateur- und Berufsreitsport e.V. haben das Deutsche Kuratorium für Therapeutisches Reiten e.V. (DKThR), der ACR Saarbrücken und der FAB ein Pilotprojekt umgesetzt, das erfolgreicher nicht hätte sein können.

Die Dressurprüfung war ausgeschrieben für Zweierteams mit je einem Para- und einem Regelsportreiter. Beide ritten in ihrer persönlichen Leistungsklasse. Die Wertungen wurden als Teamnote zusammengezogen und damit die Siegerteams ermittelt. Acht Teams aus dem Saarland und dem Rheinischen Landesverband fanden sich spontan zusammen und schrieben so Amateursport-Geschichte mit. In der Prüfung präsentierten die Reiterinnen und Reiter eine maximale Bandbreite ihrer Leistungen von der L-Dressur bis zum Grand Prix.

Veranstalter Dr. Jan Holtschmit: „Das Para- Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit dem FAB ist auf sehr gute Resonanz gestoßen. Sowohl die Regelsport Dressurreiter als auch die Parareiter waren sehr angetan. Und die Zuschauer sowieso!
Diese Prüfung so zu richten, war zwar für die Richter anstrengend, hat aber auch viel Spaß gemacht.“

Ein Erfolg, der weiter ausgebaut wird: Das Projekt wird nun weiter entwickelt und soll auf jeden Fall im nächsten Jahr fortgeführt werden.
Dabei werden dann auch Prüfungen möglich sein, bei denen im Regelsport nur in einer Klasse, zum Beispiel L, M oder S gelitten wird.

FAB Mitglieder aus anderen Landesverbänden haben bereits Interesse an einer solchen Team-Prüfung bekundet.

Pilotprojekt: Wertungsprüfung Amateurreiter mit und ohne Behinderung im Team
Para-Equestrians formieren sich im FAB Förderkreis für Amateur- und Berufsreitsport e.V.

Reiter und Reiterinnen mit Behinderung haben in Deutschland nur eine Plattform, um sich im Leistungssport messen zu können: die deutsche Meisterschaft. Eine neuartige Wertungsprüfung verbindet erstmalig die Leistungen von Reitern mit und ohne Behinderung im Team. Durch die neue Organisation der Para-Equestrians im FAB bieten sich Start-Möglichkeiten im Ersten Großen FAB-Amateur-Cup.
Weitere Infos in der Pressemitteilung (124 kB) .

Deutsches Kuratorium für Therapeutisches Reiten e.V. (DKThR)

Die deutschen Para-Reiterinnen und Reiter sind im Deutschen Kuratorium für Therapeutisches Reiten e.V. (DKThR), dem bundesweit agierenden Fachverband für Therapeutisches Reiten in Deutschland organisiert, der eng mit der FN zusammen arbeitet. Reiter/innen mit Behinderung sind pure Amateure. Leider hatten sie bislang in Deutschland nur eine einzige nationale Turnierplattform, sich im Leistungssport zu messen: der Deutschen Meisterschaft. International mischen die deutschen Para-Equestrians ganz vorne mit. Unter dem Begriff "Para-Equestrian" werden bisher das Dressurreiten und der Fahrsport für Menschen mit Behinderungen zusammengefasst. Die Sportler nehmen sowohl an Regelturnieren als auch an speziellen Wettbewerben für Pferdesportler mit Handicap teil. Die deutschen Para-Sportler im Reit- und Fahrsport zählen seit Jahren zu den besten der Welt - mit zuletzt sieben Medaillen der Para-Dressurreiter bei den XIV. Paralympischen Sommerspielen 2012 in London sowie Einzel-Gold und Mannschafts-Silber der Para-Fahrer bei den VIII. Weltmeisterschaften 2012 in Breda/Niederlande.

Das DKThR ist ein gemeinnütziger Verein zur Förderung des Therapeutischen Reitens. Der bundesweit agierende Fachverband wurde 1970 gegründet. Er ist dabei der älteste seiner Art weltweit.
Der Verein organisiert, betreut und verwaltet den Leistungssport für Menschen mit Behinderungen. Reiter und Fahrer mit Handicap werden in Ausbildung und Training sowie bei der Wettkampforganisation und Wettbewerbsfinanzierung unterstützt. Das DKThR ist Kooperationspartner der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN). Es arbeitet eng zusammen mit Berufsverbänden, Fachschulen und Universitäten und steht in Kontakt und Austausch mit den zuständigen Bundes- und Landesministerien. Durch Mitgliedschaften ist das DKThR mit nationalen und internationalen Verbänden vernetzt.
www.dkthr.de

Lehrgänge

Lehrgänge in Dressur und Springen finden jeweils zur Saisonvorbereitung im Frühjahr statt. Wir informieren frühzeitig über die Planungen.

FAB Cup-Sieger 2017

S-Dressur : Verena Oberscheidt
M-Dressur Seriensieger (ohne Finale): Martina Born-Denker
L-Dressur (Seriensieger (ohne Finale): Eva Stephan

Pilotprojekt Dressur S**: Verena Schalke
S-Springen Championat: Madeleine Pahl
M-Springen: Karolin Exner
L-Springen: Alica Kurzer

FAB Cup-Sieger 2016

S-Dressur : Championat: Alina Erdtmann
M-Dressur : Carolin Piontek (Austragung 01.05.2017)
L-Dressur : Sandra Weigel
S-Springen Championat: Vera von der Heydt
M-Springen: Nicola Schmitz
L-Springen: Inka Bohlen

FAB Cup-Sieger 2015

S-Dressur : Championat: Julia Siebel
M-Dressur : Sina Döller
L-Dressur : Katharina Schmiing
S-Springen Championat: Stefanie Reining
M-Springen: Chiara Borcherding
L-Springen: Ralf Hermanns

Download Center

Formulare z.B. zur Amateurstatus-Erklärung oder zum Trainerwechsel gibt es im Download Center.