10.-12. März 2017 in Warendorf

Persönlicher Wohlfühlfaktor

Impressionen des FAB Dressur-Lehrgangs mit Christoph Hess von Isabel Nückel.
Am Freitag, den 10.03.17 um 14 Uhr begann unser Dressurlehrgang unter der Leitung von Christoph Hess am DOKR in Warendorf. Nach Anreise durch das schöne Münsterland wurde ich sehr freundlich empfangen. Bevor es mit der ersten Dressureinheit losging, konnte ich mir einen ersten Überblick über die schöne Anlage verschaffen.

Während ich mich eingerichtet hatte und die Pferde versorgt waren, traf ich schon die ersten Teilnehmer. Wir (mein Pferd und ich) waren für die 2. Dressureinheit eingeplant. Ich bereitete alles vor und begab mich auf den Außenplatz – das alles bei strahlendem Sonnenschein und fantastischen Wetterbedingungen. Herr Hess hatte sich bereits dem ersten Kursteilnehmer voll gewidmet. Als nächstes war ich an der Reihe. Konzentriert, aufmerksam und anfänglich ein wenig nervös (völlig unbegründet) begab ich mich in das Dressurviereck um Herrn Hess zu begrüßen. Ich stellte mich vor und beschrieb mein Pferd (Name, Abstammung, Alter, etc.).

Von Anfang an hatte ich ein gutes Gefühl, was aber auch der Sympathie, sowie der Zufriedenheit meiner Pferde geschuldet war und natürlich Herrn Hess, da er sich sofort mit der Situation des Reiters und der des Pferdes beschäftigt hatte. Nach kurzem Vorreiten, sollte ich eine erste Selbsteinschätzung abgeben. Für Herrn Hess war es besonders wichtig zu erfahren, mit welchem reiterlichen Gefühl man sich in diesem Moment auseinandersetzt. Schnell machte Herr Hess Vorschläge, woran wir in den nächsten Tagen arbeiten könnten. Ganz individuell ist er auf jeden Reiter mit seinem Pferd eingegangen, was mir persönlich sehr gut gefallen hat. Neugierig und mit einem noch besseren Gefühl freute ich mich auf den nächsten Tag. Am ersten Lehrgangsabend verabredete man sich unter den Teilnehmern zum Abendessen in gemütlicher und entspannter Atmosphäre.
Christoph Hess mit Isabell Nückel.
Samstagmorgen (11.03.17) starteten wir um 10 Uhr. Jede Einzeleinheit dauerte ca. 40 Minuten. Nachdem ich mein Pferd auf dem Nebenplatz abgeritten hatte, wurde ich erneut in das Dressurviereck aufgerufen. Herr Hess erkundigte sich nach meinem „Wohlfühlfaktor“ und wollte wissen was ich von dem Tag zuvor mitgenommen habe. Auch die Nachfrage wie das Gefühl beim Abreiten war, zeigte mir, dass Herr Hess seine Augen überall hatte.

Ganz individuell ging es dann los und es folgte meine ganz persönliche und intensive Dressureinheit. Die Gesellschaft von einigen Zuschauern war für mich ein positives Empfinden, denn so hatte man eine reelle Trainingssituation. Am Ende konnte ich erneut mit einem guten Gefühl das Dressurviereck verlassen, denn Herr Hess hatte genau die Punkte beim Training getroffen, die mich und mein Pferd eine Verbesserung merken ließen. Danach ging es noch eine Runde ins Gelände und der Tag war wieder ein voller Erfolg. Den Samstagabend haben wir gemeinsam mit Herrn Hess bei einem gemütlichen, leckeren Abendessen und schönen Gesprächen ausklingen lassen.
Am Sonntag (12.03.17) und somit letzten Lehrgangstag ging es früher los. Um 8 Uhr startete man mit dem ersten Reiter. Heute hatte ich Gelegenheit eine Dressuraufgabe meiner Wahl zu reiten. Mittlerweile „gewohnt“ präzise und persönlich hat Herrn Hess diese kommentiert bzw. korrigiert. Herr Hess ist noch einmal ganz individuell auf jedes einzelne Reiter-/Pferdpaar eingegangen und hat wertvolle Tipps zur Lektion und zur Gesamtsituation gegeben. Am Ende des Lehrganges bekam jeder Teilnehmer dann ein persönliches Feedback und eine Empfehlung fürs „Gepäck“. Zeit für Fotos gab es natürlich auch...

Zusammengefasst bin ich der Meinung, dass mich der FAB und die Zusammenarbeit an diesem Wochenende sehr positiv überzeugt haben. Ich kann sagen, dass ich mich als Mitglied sehr wohlgefühlt habe. Neben der fantastischen Atmosphäre und Hilfsbereitschaft untereinander, sowie einem regen Erfahrungsaustausch bin ich nun auf die bevorstehende Saison gut vorbereitet und bestens motiviert meine Ziele weiterzuverfolgen.
Natürlich stehen hier unsere Pferde an erster Stelle. Alle Reiter und die Organisatoren haben einen super Job gemacht. Ich freue mich auf ein nächstes Mal mit Euch!

Vielen Dank Herr Hess! Vielen Dank FAB!
Herzliche Grüße,
Isabel Nückel

Teilnahmebedingungen für FAB Lehrgänge

Startberechtigt sind die Besten Amateure der aktuellen M und S Serien plus mögliche weitere Teilnehmer aus diesen Serien nach dem Windhundverfahren. Die Kosten des Lehrgangs betragen 180,- Euro (Dressur). Nicht enthalten sind die Kosten für die Anreise, Einstallung, Hotel und Verpflegung.
Die Abrechnung erfolgt über das Lastschriftverfahren.
Den detaillierten Programmablauf erfahren Sie über die Geschäftsstelle. Sie übernimmt auch die Organisation.
Eine Haftung wird ausgeschlossen. Nenngeld ist Reuegeld und wird bei Nichtantreten nicht zurück erstattet.
Teilnehmen können ausschließlich FAB "ordentliche Mitglieder". Eine Teilnahme als Probemitglied ist nicht vorgesehen.